Die Intendanten sind nicht das Problem

Falter & Meinung | Kommentar: Wolfgang Kralicek | aus FALTER 25/13 vom 19.06.2013

Die Festivalleiter Luc Bondy und Alexander Pereira werden dafür kritisiert, wofür sie engagiert wurden

Vorige Woche ging bei den Wiener Festwochen eine Ära zu Ende: Nach 16 Jahren - vier Jahre als Schauspieldirektor, zwölf als Intendant - verließ Luc Bondy die Kommandobrücke des Festivals. Manche Kritiker meinen, es war höchste Zeit. Und die Schauspieldirektorin Stefanie Carp bezeichnete die Festwochen in einem Profil-Interview als "Intrigenmaschine“.

Bei den Salzburger Festspielen wurde vorige Woche beschlossen, dass Intendant Alexander Pereira, der seinen Posten erst voriges Jahr angetreten hatte, sein Büro bereits 2014 wieder räumen muss. Pereira, der ab 2015 Intendant der Mailänder Scala wird, sei viel zu schnell weitergezogen, heißt es in diesem Fall. Von einer "Intrigenmaschine“ spricht man in Salzburg übrigens nicht. Dort heißt das "Kuratorium“.

Die Führungsprobleme der beiden wichtigsten Musik- und Theaterfestivals Österreichs haben zunächst eines gemeinsam: In


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige