Ich glaub’, ich steh’ im Wald! Und Indierock geht jetzt wieder, weil: Arbouretum!!

Feuilleton | Lobgesang: Klaus Nüchtern | aus FALTER 25/13 vom 19.06.2013

Gäbe es einen Preis für die schönste Coverversion, er hätte 2011 an die US-Rocker Arbouretum gehen müssen. In der Interpretation durch Frontmann Dave Heumann braucht das auf dem Album "The Gathering“ dargebotene "Highwayman“ den Vergleich mit dem Original nicht zu scheuen: Jimmy Webbs Kurzepos auf all die ums Leben gekommenen Wegelagerer, Dammbauer und Raumfahrer, die eines Tages wiederkehren werden, war seinerzeit durch die Country-Supergroup The Highwaymen (Waylon Jennings, Willie Nelson, Johnny Cash, Kris Kristofferson) bekannt geworden.

Arbouretum scheinen denn auch etwas aus der Zeit gefallen. Ein Hauch von Melancholie umweht die Truppe um den charismatischen Heumann, der die Band vor einem Jahrzehnt ins Leben gerufen hat und als Sänger und Gitarrist deren unbestrittenes kreatives Kraftzentrum bildet.

Mit einem dermaßen bescheuerten Namen ("Arbouretum“ bezeichnet eine Gruppe unterschiedlicher Gehölzer) und einem in klassischem Line-up dargebotenen Alternative Rock hat man


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige