Urbanes Betragen

Benimmfibel für Großstadtmenschen (119)

Stadtleben | aus FALTER 25/13 vom 19.06.2013

Frau S. war auf einer Buchpräsentation. Die Veranstaltung wurde aus Platzgründen vom Hauptraum in weitere Räume per Video übertragen. Nun möchte Frau S. wissen, ob es unhöflich war, die Protagonisten auf der Leinwand nicht zu beklatschen.

Eine interessante Frage. Angeblich applaudierten in den Anfangstagen des Fernsehens die Menschen in den Wohnzimmern, wenn ihnen das Programm gefiel. Was für ein Unsinn, möchte man meinen, schließlich haben die Personen (um beim Beispiel der videoübertragenen Buchpräsentation) im anderen Raum nichts von derlei Beifall. Dabei sollte man die Funktion von Applaus nicht unterschätzen. Geht es doch nicht nur darum, zum Beispiel, Künstlern zu zeigen, dass man ihr Tun mag. Das Publikum versichert sich klatschend auch einander der Zustimmung. So gesehen darf man Leinwänden applaudieren - wenn einem die Darbietung gefällt.

Noch Fragen? stadtleben@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige