Freundschaft: Brot und Spiele für die Massen beim 30. Donauinselfest

Stadtleben | aus FALTER 25/13 vom 19.06.2013

Was 1983 von der Floridsdorfer SPÖ als intimes Festl zur Eröffnung eines neuen Teils der ebenfalls neuen Donauinsel zwischen Nordbahn- und Brigittenauer Brücke geplant war, lief ein bisschen aus dem Ruder. 84 Acts, von der Rockband bis zum Alleinunterhalter, traten auf, und statt ein paar tausend drängelten sich 160.000 Besucher auf dem viel zu klein dimensionierten Festgelände, einer Gstättn. Kein Strom, viel zu wenige Klos, und ziemlich rasch war dann auch das Bier aus.

Seither hat sich das Donauinselfest, mit dem die SPÖ alljährlich die Wienerinnen und Wiener bei Laune hält, zum größten Gratis-Open-Air-Festival der Welt gemausert. Drei Millionen Besucher kamen letztes Jahr an drei Tagen auf die Insel.

Auch beim 30er-Jubiläumsfest kommendes Wochenende wird das nicht viel anders sein: 600 Stunden Programm auf elf Bühnen, in Zelten und an Info-Tischen erwarten die Gäste vom 21. bis 23. Juni. Es gibt einen Rummelplatz, einen Hochseilgarten, Kinderentertainment, Gastronomiestände,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige