Phettbergs Predigtdienst

Aber Sex treibt halt niemand mit mir

Kolumnen | aus FALTER 25/13 vom 19.06.2013

Hermes Phettberg führt seit 1991 durch das Kirchenjahr

Zur Zeit, als ich noch lesen konnte, also noch vor den Schlaganfällen, fuhr ich immer im Fiaker in der Regenbogenparade und las die Neue Zürcher Zeitung. Ich wollte damit die höllische Einsamkeit meines ewigen Desasters ausdrücken. Einerseits bin ich total gern allein, weil ich andere Leute eh nicht leiden kann, denn im Prinzip sind ja wir Menschengetier immer Konkurrenten zueinander. Ja, wenn ein Kerl einmal zu mir gesagt hätte, ich begehre dich, ich liebe dich usw., aber das war ja lebenslang nie der Fall. Gott sei Dank, leider Gottes.

NAC-HI hat den Witz Manuel Millautz’, "Stadtrat Mailath-Pokorny eröffnete mir, dass leider Gottes nur mehr wenige Ehrengräber frei sind“, umgewandelt in "Waunnst a Pech host, mocht sich die Gruft auf und Kurt Palms Stimme ertönt: Besetzt!“ Auf jeden Fall symbolisier ich meine Einsamkeit, indem ich am Ägidi-Apotheken-Bankerl des Pintplatzes sitze.

Es haben sich allersüßeste Erzengel für mich eröffnet: eze trägt dieses Jahr auf der Regenbogenparade die Kennungstafel abwechselnd mit Konrad, Martin Sacchetti rollt sein Cabriolet aus der Garage, der schönste Jüngling, den du dir überhaupt vorstellen kannst, Manuel Millautz, thront mit mir am Bankerl, aber Sex treibt halt niemand mit mir. "Er“ steht mir eh nimmer. Ist also meine Einsamkeit eine Angeberei?

Das Bühnenbild von Wagen Nummer 23 sah ident aus wie die Fotomontage, die Martin Sacchetti als Entwurf vorgeschlagen hatte. Herzlieben Dank, lieber Martin! Es war überhaupt eine Orgie mit mir im Mittelpunkt. Ich wette, das elegante VW-Cabriolet aus dem Jahre 1972 wird morgen in vielen Medien Erwähnung finden.

Überhaupt war die heutige Parade die flüssigste, die ich je erlebte! Sie begann ziemlich pünktlich und hörte ziemlich pünktlich auf, es war direkt fad, dass es nie fad wurde. So viele junge Männer, nach denen ich ganz verrückt werden konnte und denen ich die Hand küssen durfte! Es waren zwei junge Burschen dabei, die die kürzesten Jeansshorts, die ich je sah, trugen, und einer war total in Latex, er muss geschwitzt haben wie die Hölle, und du konntest zuschauen, wie sein Schweiß den Kerl verdünnte. Ich glaube, es war die beste CSD-Parade, die es je in Wien gab?

Phettbergs Predigtdienst ist auch über

www.falter.at zu abonnieren. Unter

www.phettberg.at/gestion.htm ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige