Katharinas Nachtwache

Die diversen Traditionen des Sónar Festivals

Was in Wiens Partyszene passiert - Veranstaltungen im Überblick

Lexikon | aus FALTER 25/13 vom 19.06.2013

Um es ein für alle Mal zu klären: das Sónar Festival in Barcelona, man spricht es mit Betonung auf dem "o" aus und nicht etwa als "Sonár". So oder so gilt das dreitägige Festival als eines der wichtigsten Elektronik-Happenings weltweit und ging vergangenes Wochenende in sein 20. Jahr. Wir haben also Flüge gebucht, Koffer gepackt und beim Sónar by Day zu famosen Elektronikern wie Gold Panda oder Fatima al Qadiri in der prallen Sonne getanzt. Wir haben kleine Biere um vier Euro getrunken und uns einmal mehr über die unpersönlichen, überfüllten Riesenhallen der am Stadtrand liegenden, anderen Festival-Hälfte Sónar by Night aufgeregt. Dort war die amerikanische Dubstep-Fraktion mit Skrillex oder Baauer heuer besonders stark vertreten, und dass bei Baauers Mega-Hit "Harlem Shake", das in Internet-Begriffen fast schon "Gangnam Style"-Ausmaße angenommen hat, 40.000 Menschen gleichzeitig ausflippen, hatte auf die Entscheidung, sich nächstes Jahr nur das Tagesprogramm anzusehen, keinen Einfluss.

VORSCHAU

DONNERSTAG (20.6.): Das britische Youngster-Duo Bondax erfüllt die Pratersauna mit sonnendurchfluteten Pop-Electronics, und das schöne, zusammengeklopfte Lo-Fi-Wabern von Ignatz und Innercity vom US-Label Not Not Fun ist im Fluc zu hören.

FREITAG: John Roberts, wissender Seiltänzer zwischen Piano-Sensibilität und Clubverständnis, kommt mit neuem Album in die Pratersauna. Bande à parte begehen ihr Summer Closing mit dem jazzig-verspielten House von Rhode & Brown im Café Leopold, während beim Dr mega II Club im Roxy Benjamin Röder vom Münchner Discolabel Permanent Vacation den Sommer noch eine Zeitlang zelebriert. Der griechische DJ und Giallo-Disco-Labelbetreiber Vercetti Technicolor zieht für die Hot Disco Nights im Transporter horror-infizierte Disco aus dem Hut und das Macht.Platz. Fest in der Akademie der Bildenden Künste sprengen unter anderem die Goa-Pop-Berserker HGich.T.

SAMSTAG: Die House-Heads von Wup Wup machen mit dem Dresdner Hip-Hopper Cuthead gemeinsame Sache auf dem Badeschiff. Der schottischstämmige House-Produzent Motsa stellt im Werk seinen neuen Release auf J.Hruza Records vor, in der Grellen Forelle geben sich die Elektronik-Althasen Peter Kruder und DJ Hell ein Stelldichein, und in der Pratersauna verlegt Alexander Kowalski die Technobretter für den FSK Club.

DIENSTAG: Immer wieder gern gesehen: DJ Karotte hüpft im Flex vorbei.

seidler@falter.at

Katharina Seidler ist Musikjournalistin und Mitarbeiterin von FM4. Sie prüft die Beats und Partys der Wiener Clubszene


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige