Dobrodošla, Kroatien!    Eine Erfolgsstory

Falter & Meinung | Gastkommentar: Kristof Bender | aus FALTER 26/13 vom 26.06.2013

Wie es der EU gelang, eine zerrüttete Nachkriegsgesellschaft in eine europäische Demokratie zu verwandeln

Kommenden Montag wird Kroatien Mitglied der Europäischen Union. Während die politische Führung in Zagreb die Korken knallen lässt, will sich in der EU kaum jemand so richtig darüber freuen. Selbst in der kroatischen Bevölkerung kommt keine richtige Partystimmung auf.

In Analysen über den neuen Mitgliedsstaat stehen die Probleme Kroatiens mit der Wirtschaft, Justiz und Korruption im Vordergrund. "Ein Budgetsorgenkind und Wirtschaftsnachzügler“ trete der EU bei, urteilt etwa die Presse. Die Süddeutsche Zeitung titelte: "Willkommen im nächsten Krisengebiet“.

In der Tat steckt Kroatiens Wirtschaft in einer großen Krise. Die Justizreform kam spät und hat noch nicht voll gegriffen. Korruption gibt es natürlich auch.

Übersehen wird aber meist, dass diese Probleme in der EU recht verbreitet sind. Wirtschaftlich kämpfen viele Mitgliedsstaaten mit ähnlichen Herausforderungen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige