Gelesen

Politik | aus FALTER 26/13 vom 26.06.2013

Bücher, kurz besprochen

Ick bin ein Österreicher

Wer Österreicher werden will, muss sich neuerdings mit der Kurz’schen Wertefibel herumschlagen. In diese hat es auch der Spruch eines US-Präsidenten geschafft. "Frag, was du für die anderen tun kannst, nicht, was die anderen für dich tun können.“ John F. Kennedy soll das so ähnlich bei seiner Amtseinführung in Washington, D.C., gesagt haben. Warum sollen sich Neoösterreicher auf Kennedy einschwören? Folgende Verbindungen lassen sich herstellen: Er badete in den 1930er-Jahren im Wörthersee und traf 1961 Chruschtschow in Wien. Man kann nun versuchen, im Buch des reaktionären. Fox-Moderators Bill O’Reilly mehr zu erfahren. Er hat mit seinem Co-Autor aus dem Präsidentenleben Kennedys einen Politthriller zusammengeschnitten. Trotz vieler dramatischer Szenen, die man wie eine Fliege im Oval Office mitverfolgen kann, dominiert der Privatmann Kennedy. So erfährt man etwa, wie seine Vorlieben für Spielfilme und Sex konkurrierten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige