Neue Bücher

Feuilleton | aus FALTER 26/13 vom 26.06.2013

More Black Books

Es brauche eine Dosis Schmutz und Dissonanz, schreibt der Schweizer Schriftsteller David Signer und bringt damit eine weitverbreitete Stimmung im deutschsprachigen Feuilleton zum Ausdruck. Die in diesem Büchlein versammelten, in Schweizer Zeitungen bereits publizierten Texte zeichnen das Bild einer prüden, von Verboten bestimmten Gegenwart und relativieren deren Sauberkeitsfimmel durch einen Blick auf die Vergangenheit. Im vormodernen Europa waren große Mengen Alkohols alltäglich, nüchterne Menschen eher die Ausnahme.

Und auch in der Sexualität waren die alten Zeiten liberaler als vermutet. Der Autor zählt Beispiele von Affären zwischen erwachsenen Künstlern und Teenagern auf und vergleicht die Ära von Rausch und Tabubruch mit der "spießigen Bio-Politik mit ihrer Normenmanie“, die Prostitution und Pornografie verdammt. In seiner schlichten Argumentation wirkt dieses Lob der Enthemmung allerdings selbst etwas spießig. MD

David Signer: Weniger Verbote! Mehr Genuss!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige