7  Sachen, die Sie über FREMDENFÜHRER eventuell nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 26/13 vom 26.06.2013

Wie viele Fremdenführer gibt es denn in Wien?

Nun, so ganz genau lässt sich das schwer beziffern, aber der Verein der geprüften Wiener Fremdenführer zählt mehr als 400 Mitglieder.

Wie viele verschiedene Sprachen sprechen sie?

Derzeit werden Führungen in über 30 verschiedenen Sprachen angeboten. Von Estnisch über Katalanisch und Hebräisch bis zu Japanisch und Thai.

Was sind die beliebtesten Touren?

"Der Stephansdom“, "Gustav Klimt“, "Im Schatten der Hofburg“, "Jüdisches Wien“, "Kaiserliches Wien“, "Lustvolles Wien“, "Schloss Schönbrunn“, "Spittelberg“, "Verborgenes Wien“, "Weihnachtliches Wien“.

Was, bitte schön, soll denn das "lustvolle“ und das "verborgene“ Wien sein?

Die Führung "Lustvolles Wien“ folgt den Spuren der Wiener Dirnen, und das "Verborgene Wien“ führt auf verschlungenen Pfaden durch Pawlatschenhöfe.

Wie viel kostet so eine Führung durch Wien eigentlich?

Zwischen 161 (bis 25 Personen) und 181 Euro (36 bis 50 Personen) pro einer jeweils etwa dreistündigen Führung.

Und finden diese Führungen immer zu Fuß statt?

Mitnichten, alles ist drinnen: vom Spaziergang bis zur Segway-Ausfahrt, von der Fahrradtour bis zur gemütlichen Busfahrt. Sogar mit der Limousine kann man sich kutschieren lassen.

Wie wird man Fremdenführer?

Auf einen Kurs folgt die staatliche Befähigungsprüfung einschließlich einer Unternehmerprüfung.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige