Menschen

A Hetz!

Falters Zoo | Christopher Wurmdobler | aus FALTER 26/13 vom 26.06.2013

Waris Dirie war ja einmal ein internationales Topmodel und engagiert sich jetzt gegen weibliche Genitalverstümmelung. So gesehen war ihr Erscheinen bei der Modeschau der Modeschule Wien schon fast so etwas wie hoher Besuch im schönen Hetzendorf. Schülerinnen und Schüler des Instituts präsentierten rund 200 Modelle unter der kreativen Leitung von Lieselotte Holzinger, Ajla Karic-Culbertson und Gabriele Skach. Und, um zu Frau Dirie zu gelangen: sie entwarfen Produkte, die in Serie produziert und über den Desert-Flower-Shop vertrieben werden. Der Verkaufserlös kommt Diries sozialem Projekt zugute.

*

Schafft die Bawag nach der Kunst-Foundation auch noch ihren Theaterpreis ab? Jedenfalls wurden die Gewinnerinnen und Gewinner des Dorothea-Neff-Preises bekanntgegeben, der alljährlich Volkstheater-intern verliehen wird. Barbara Rett moderierte, Regisseur Stephan Müller bekam die - mit einer Geldsumme, aber noch mehr Ehre verbundene - Auszeichnung ebenso wie die Schauspielerinnen Claudia Sabitzer, Doris Weiner und Nanette Waidmann.

*

Bryan Adams oder Mark Knopfler? Das war nicht nur vergangene Woche in Wien die Frage, sondern auch in den 1980er-Jahren in vielen Klassenzimmern. Nun waren beide Musiker in der Stadt, Letzterer in der Stadthalle, Ersterer in der Ankerbrotfabrik. Weil: Mr. Adams kann nämlich nicht nur den "Summer of ’69“, sondern auch den Sommer von 2013. Und er kann Fotos machen. Die zeigt er bis 22. September in einer Ausstellung in der Galerie Ostlicht. Der Künstler war zur Eröffnung anwesend. Haben Sie gewusst, dass der Kanadier als Jugendlicher mit seinen Eltern ein paar Monate in Wien gelebt hat? Wir nicht.

*

Apropos 80er: Ein Lieblingsfilm dieses Jahrzehnts ist unbedingt "Echo Park“. Der Off-Hollywood-Streifen mit Tom Hulce gilt immer wieder als "österreichischer Film“, weil sein Regisseur Robert Dornhelm zwar in Rumänien geboren wurde, aber in Österreich gelebt und an der Wiener Filmakademie studiert hat. Jedenfalls bekam der Wahlkalifornier nun das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien. Weil Dornhelm aus Rumänien ist wie Ex-Operndirex Ioan Holender, ist man wohl auch miteinander verwandt. Holender hielt dem Vetter die Laudatio und sagte etwas ausgesprochen Hübsches: Ein guter Sänger könne alles singen. So sei es auch mit Robert. "Er kann jedes Thema verfilmen.“ Obwohl das auch ein wenig wie ein Fluch klingt.

*

Nuriel Molcho entstammt einer berühmten Pantomimen- bzw. Gastronominnendynastie. Die Molchos besitzen ein paar nicht ganz unwichtige Lokale in Wien, und ab der ersten Juliwoche kommt dann noch eines dazu: die Pop-up-Bar T-Room. Okay, das Neni-Séparée gibt’s eh immer, so überraschend ist das jetzt nicht, wenn da samstags eine Wodkabar aufpoppt. "Wir wollten einen Ort schaffen, der inmitten der Naschmarkthektik zum Staunen und Verweilen einlädt“, sagt der junge Molcho, der auch Neni-Geschäftsführer ist. Aber wieso denn, bitte schön, nur samstags? Immerhin: Der T-Room hat bis ein Uhr früh offen. Und es gibt sogar Tee. Aber erst ab 6. Juli.

E-Mail an den Zoo: zoo@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige