Zeit am Schirm

TV-Kolumne

Medien | Matthias Dusini | aus FALTER 27/13 vom 03.07.2013

Man kennt sie, die typischen Italien-Urlauber. Deutsche Touristen stehen in einer Warteschlange oder kaufen eine Zugkarte. In einem ersten Reflex ärgern sie sich über das Chaos, doch dann lächeln sie. Sie lächeln über die schlampigen, aber putzigen Südländer.

Einen ähnlichen Unterton haben manche deutsche TV-Reporter, wenn sie Spiele der italienischen Nationalmannschaft kommentieren. Beim Confed-Cup in Brasilien prophezeite man Italien einen schnellen Abgang, die müden Spieler wollten schnell nach Hause. Der ARD-Kommentator Mehmet Scholl verwies darauf, dass die Azzurri ihre Familien dabeihätten, was so viel heißen soll wie: Die haben Besseres zu tun, als Ball zu kicken. Und dann erst diese Hitze! Eindeutig ein Vorteil für die Brasilianer, die an das Klima gewöhnt seien. Liebe Deutsche: Bis zur Fußball-WM haben die Italos so viel Pasta gegessen und Siesta gemacht, dass euch das Lachen vergehen könnte. Wie schon so oft.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige