Beisl  

Zurück zum Zwetschkenröster

Der steirische Gourmet

Steiermark | Beiseltest: Günter Eichberger | aus FALTER 27/13 vom 03.07.2013

Es ist eine Zeitreise in die 60er-Jahre des vorigen Jahrhunderts. Das Ambiente mit seinen Blumenmustern auf Tischdecken und Bänken, die Speisekarte mit Grillteller und Kaiserschmarrn mit Zwetschkenröster. Und die mollige Schilcherrahmsuppe (€ 3,60) schmeckt nach einer Zeit, als Obers noch in Strömen floss. Der Schilcher lässt sich allerdings kaum erahnen.

Wie frisch aus dem Wald schmecken die Eierschwammerln im Schwammerlgulasch (€ 11,50), die Sauce hat kein Stäubchen Mehl zu viel, der Knödel ist eine Freude. Lamm hat es in den 1960ern noch nicht auf den Speisezetteln von Landgasthöfen gegeben. Vielleicht ist das Kotelett (€ 15) deshalb von ungesund grauer Farbe. Nicht zart, aber auch nicht zäh. Ist es nicht doch eher ein Hammel? Die deftigen Beilagen, Erdäpfelgratin und Bohnen mit Speck, machen das Kraut paradoxerweise auch nicht fett.

Nach diesen schweren Genüssen ist kein Platz für ein Dessert. Etwa den unvermeidlichen Mohr im Hemd. Ja, damals hatte man noch keinen Begriff von politischer Korrektheit. Und Weine wie der Sauvignon von Langmann (das Achtel € 3,60) wurden auch noch nicht gekeltert.

Resümee

Andritzer Hausmannskost von hohem Nostalgiewert. Freundliche Bedienung, zufriedene Stammgäste. Man fühlt sich nicht unwohl, geht aber auch gerne in die Gegenwart hinaus.

Gasthaus Zum Heimkehrer Radegunder Straße 29, 8045 Graz, Tel: 0316/69 17 47,

Di-Sa 8-23.30, So 8-15 Uhr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige