Empfohlen Omasta legt nahe

Theater unserer Zeit: Ihr werdet euch noch wundern

Lexikon | aus FALTER 27/13 vom 03.07.2013

Seit jeher hat Alain Resnais in seinen Filmen nach einer bühnenartigen Sprache, einer musikalischen Form des Dialogs gesucht. Mit seiner jüngsten Arbeit hat der 90-jährige Regisseur diese Suche ins Extrem getrieben. "Ihr werdet euch noch wundern" spielt im Wesentlichen in einem Salon, in dem sich ein Dutzend berühmter Schauspieler - von Sabine Azéma über Mathieu Amalric und Lambert Wilson bis Michel Piccoli - eingefunden haben, um den letzten Willen eines verstorbenen Autors zu erfüllen: Sie alle haben irgendwann in seiner "Eurydice" (Grundlage: die Dramatisierung von Jean Anouilh, 1941) mitgewirkt, nun sollen sie die Einstudierung eines jungen Ensembles beurteilen. Kaum öffnet sich die Videowall, beginnen die Juroren mitzusprechen und sich ins Geschehen einzumischen: das Leben, die Liebe, der Tod - und nach dem Tod nochmals die Liebe!

Weiterhin im Kino (OmU im DeFrance)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige