Vor 20 Jahren im Falter  Wie wir wurden, was wir waren

Unsere Stadt

Falter & Meinung | aus FALTER 28/13 vom 10.07.2013

So macht man Stadtzeitung. Bernhard Odehnal rüttelte das Volk mit der Warnung auf: 50 Tiefgaragen - demnächst in Wien? Man erfuhr Interessantes, dass nämlich erst in den 1960er-Jahren die Bestimmung gestrichen wurde, dass Fahrzeuge am Straßenrand nur für kurze Zeit abgestellt werden durften. Ebenso, dass Interessenverbände und politische Parteien die Frage, ob es ein Recht gebe, sein Fahrzeug kostenlos auf öffentlichem Grund abzustellen, unterschiedlich beantworteten. Die SPÖ sprach von einem "Gewohnheitsrecht“. Die ÖVP beharrte grundsätzlich auf dem Recht der Autofahrer, fügte aber hinzu: "Darüber hinaus gibt es gute Gründe, besonders im dichtverbauten Raum, den Parkplatz kostenpflichtig zu machen.“ Geradezu als Muster an Konstanz entpuppen sich die Grünen. Schon damals sagten sie, es gebe kein Recht, sein Auto abzustellen. Und sie forderten "flächendeckende Parkraumbewirtschaftung, Anrainerpickerl und 24-Stunden-Betrieb der Wiener Verkehrsbetriebe“.

Robert Rotifer legte auf der nächsten Doppelseite mit einer Auflistung aller Baustellen los. "Puff und Bim“ seien besonders betroffen von den 13 Großbaustellen jenes Sommers. Das Puff war das Gürteletablissement Manhattan Club, das im Vorjahr vom Verkehr abgeschnitten worden war. Interessant das Verständnis der Wiener für Baumaßnahmen. "Wenn man sagt, es geht um Gas oder Strom, sagen s’:, Was brauch ma des?‘ Beim Telekabel hingegen haben s’ schon eher Verständnis. Fernsehen is halt wichtig‘“, seufzte ein Bauverantwortlicher der Gemeinde.

Noch mehr Stadt: Bogdan Bogdanovic, Architekturprofessor und ehemaliger Belgrader Bürgermeister, sagte auf die Frage von Rike Fochler und Thomas Rottenberg, wer denn schuld sei am Jugoslawienkrieg, im Falter-Interview: "Wir alle sind daran schuld, die wir in 40 Jahren in diesem Regime gelebt haben und unser Wort nicht dagegen erhoben haben.“

Ultimative Stadt: die bunte Beilage "Sommer in Wien“, die alles enthielt, was man so braucht: Baden, Kino, Donauinsel, Nachtleben, Party, Gastgärten … AT


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige