Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 28/13 vom 10.07.2013

Pop

Editors: The Weight of Your Love

Unter all den Nullerjahre-Bands, die sich von der Düsterikone Joy Division inspirieren ließen, waren die Editors immer schon die pathetischste. Nach Krise und Beinaheauflösung will man jetzt endgültig die Stadien dieser Welt erobern. "I lit a match in Vienna tonight, it caused a fire in New York“, singt Tom "Waidwund“ Smith in "A Ton of Love“. Interessant. Warum zündelt er ausgerechnet in Wien? Und warum brennt dann gleich New York? Es bleibt leider das einzig Interessante an diesem auf den Säulen Selbstmitleid und Kitsch errichteten Album. (PIAS) gs

Folk

Dawa: This Should Work

Leise sei das neue Laut, wurde vor gut zehn Jahren propagiert. Es war dann zwar nicht ganz so, bisweilen kommen aber tatsächlich Leisetreter daher, die in der Ruhe ihre Kraft finden und diese Kraft auch zu transportieren vermögen. Das mit Cello, Gitarre, Klopfschlagwerk und zwei Stimmen antretende Wiener Boy-Girl-Folkquartett Dawa etwa. Die Lieder ihres treffend betitelten Debüts sind emotional, verfallen aber nie in Weltschmerzgejammer, sondern schaffen mit Einsatz relativ geringer Mittel sehr viel Atmosphäre. (Las Vegas) gs

Live: am 28.7. beim Popfest

Jazz

Hubert Bründlmayer: Hornhub

Der Projektname ist schon mal gut, das Artwork (Georg Feierfeil aka diegabi) detto, das Format sowieso: Sextett ohne Klavier. Dieses entfaltet unter der Leitung des Drummers einen wunderbar warmen bläserlastigen Ensembleklang. Der umfasst getragene Klangschichtungen über hibbeligem Beserlflow ("Jias Luce“) ebenso wie leichtfüßig-funkigen Groove ("Lion“) und federt die solistisch schneidenden Attacken des Altsaxofons (Alex Loewenstein) sanft ab. Vielleicht stellenweise more sophisticated than necessary, insgesamt aber ein batzn Debüt! (Jazzwerkstatt) KN


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige