Kurz und klein  

Meldungen

Politik | aus FALTER 29/13 vom 17.07.2013

Stronachs Wahlkampfkosten 25 bis 30 Millionen Euro will Frank Stronach laut seinem Klubobmann Robert Lugar in den Nationalratswahlkampf stecken. Erlaubt sind mit Stichtag 9. Juli pro Partei aber nur sieben Millionen Euro. Ansonsten werden bis zu 20 Prozent Strafe vom Überzug fällig. Schlupflöcher gibt es allerdings auch: etwa "private“ Personenkomittees, über die Veranstaltungen oder Inserate abgewickelt werden.

Euro Schadenersatz verlangt Exfinanzminister Karl-Heinz Grasser von seinem ehemaligen Steuerberater Deloitte. Man habe ihn bei den Stiftungsgründungen in Liechtenstein, Zypern und auf den British Virgin Islands falsch beraten. Deloitte will sich wehren.

Hochegger auf der Anklagebank Der PR-Berater Peter Hochegger, 64, sitzt ab Donnerstag im Telekom-Prozess als Angeklagter vor Gericht. Er ist eine Schlüsselfigur für die großen Korruptionsprozesse unter Schwarz-Blau. Bis zu 60 Millionen Euro soll er über seine Firma Valora an Politiker, Manager und Parteien verteilt haben.

Ablinger mit Wackelmandat Schafft sie den Einzug ins Parlament oder nicht? Die oberösterreichische SPÖ-Abgeordnete Sonja Ablinger hat eine große Fangemeinde, nicht erst seit sie als einzige Rote im Parlament gegen den Fiskalpakt gestimmt hat. Auf der Landesliste ist sie auf Platz drei, nur wenn Nationalratspräsidenten Barbara Prammer über die Bundesliste ins Hohe Haus kommt, rutscht sie rein.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige