Digitalia

IT-Kolumne

Medien | Ingrid Brodnig | aus FALTER 29/13 vom 17.07.2013

Was ist die skurrilste Idee, die man haben könnte? Wie wäre es damit: Wir schlucken alle eine Pille, um uns in Zukunft keine Passwörter merken zu müssen. In der Pille ist ein Mikrochip versteckt, auf dem alle Kennwörter gespeichert sind. Von unserem Magen aus strahlt der Chip die Zugangscodes aus und hilft uns, ohne groß nachzudenken, Zugriff auf unsere Geräte zu bekommen.

Klingt total gaga, gibt es aber wirklich. Ein erster Prototyp soll in den Versuchslabors von Motorola liegen. Angeblich ist diese Technik medizinisch sicher, man könnte sogar jeden Tag 30 solcher Kapseln einnehmen, hieß es bei einer Konferenz in Kalifornien. Ich bin da aber eher skeptisch und beschränke mich vorerst auf herkömmliche Arzneien. Denn ernsthaft: Nur weil wir zu deppert sind, uns ein paar Passwörter zu merken, sollen wir jetzt unser ganzes Leben lang Pillen schlucken? Wer finanziert denn so eine Erfindung? Ach ja, unter anderem die Pharmaindustrie.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige