Technik  

Die Gummistiefel schreiten wieder mächtig aus

Dinge, die uns brauchen

Medien | Prüfbericht: Thomas Vasek | aus FALTER 29/13 vom 17.07.2013

Man hat Nokia schon tot gesagt. Klobige Hardware, veraltetes Betriebssystem: Der finnische Hersteller, so schien es, war nicht mehr konkurrenzfähig mit Apple, Samsung & Co. Mit seiner Lumia-Modellreihe hat Nokia nun wieder Tritt gefasst. Das liegt zum einen sicherlich am Umstieg von Symbian auf das moderne Windows-Mobilbetriebssystem.

Zum anderen hat sich der Hersteller aber wieder auf seine Stärken besonnen: Nokia-Handys gehörten immer zu den elegantesten und hochwertigsten Geräten auf dem Markt. Seit einiger Zeit setzt der Hersteller bei seinen Smartphones besonders auf innovative Kamerafunktionen, genannt "Pureview“.

Das zeigt sich beim neuen Spitzenmodell Lumia 925 (469 Euro). Die 8,7-Megapixel-Kamera verfügt über eine Zeiss-Optik mit optischer Bildstabilisierung, die auch bei schlechten Lichtverhältnissen gute Bilder liefert. Mit dem Smart-Camera-Modus kann man Fotos spektakulär nachbearbeiten. So gibt es einen Bewegungsfokus, um bewegte Objekte vor unscharfem Hintergrund scharfzustellen - oder auch aus dem Bild zu entfernen.

Das Lumia 925 hat ein hochwertiges, schlankes Gehäuse, das gegenüber dem Vorgängermodell um 50 Gramm abgespeckt hat - und nun kaum mehr wiegt als die Topgeräte von Apple und Samsung. Bei den Apps können die Lumia-Smartphones zwar noch immer nicht mit den Apple- und Android-Marktführern mithalten. Aber mit der Lumia-Reihe sind die Finnen wieder auf dem richtigen Weg.

Thomas Vasek ist Journalist und Buchautor in München


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige