Free Jazz unter Mördern und Erdbeeren: Die "Konfrontationen" bieten wieder Krach vom Feinsten

KLAUS NÜCHTERN | aus FALTER 29/13 vom 17.07.2013

Einen Klienten versucht der berühmte Dr. Sperber aus der "Tante Jolesch" einmal mit dem Hinweis zu verteidigen, dass dieser aus dem Burgenland stamme und diese Gegend "außer Ananaserdbeeren und Raubmördern nichts hervorgebracht hat".

Das ist ein harsches Urteil, und hat den angeklagten Raubmörder Gruber auch nicht vor 20 Jahren Kerker bewahrt. Daher wollen wir als Antidot eine etwas freundlichere Anekdote draufsetzen. Treffen sich zwei Musiker auf einem Flughafen. Fragt der eine: "Wohin fliegst du?""Nach Wien.""Wien? Wo liegt denn das?""Bei Nickelsdorf."

Der Dialog ist verbürgt und auch glaubhaft, wobei der Musiker, der Wien in der Nähe von Nickelsdorf ansiedelt, mit hoher Wahrscheinlichkeit aus dem Bereich Free Jazz/ Freie Improvisation stammt. Nickelsdorf ist bekannt für seinen Grenzübergang nach Hegyeshalom und berühmt für seine Konfrontationen - jenes Dissonanzen-frohe Jazzfestival, das heuer schon seine 34. Auflage erlebt (und ergo um ein paar Jahrzehnte älter als das Nova Rock ist, das auch seit einigen Jahren Station in Nickelsdorf macht).

Die Konfrontationen haben sich über die Jahrzehnte musikalisch erweitert und etwa in Richtung Elektronik geöffnet; heuer sind unter anderem Christian Fennesz, Christof Kurzmann und Patrick Pulsinger in diversen Konstellationen zu hören. Insgesamt aber hat sich das Festival den Charakter eines globalen Familientreffens bewahrt, zu dem die lieben Verwandten alljährlich anreisen. Wobei: Einige der Musiker brauchen gar nicht mehr anzureisen, weil sie sich mittlerweile in Nickelsdorf niedergelassen haben.

Auffällig ist heuer die hohe Dichte an Trios -die Altspatzen des Schlippenbach Trios sind ebenso dabei wie das bestens eingeführte DKV Trio (Drake, Kessler, Vandermark), die dänische Frauenenkrachcombo Selvhenter oder das Klarinettentrio Porta Chiusa.

Ausklingen wird das Festival am Sonntag mit der vom Wahlwiener Mats Gustafsson ins Leben gerufenen Freejazzrocknoisebigband Fire! Ensemble-Exit, die diesmal 18 Kopf hoch antreten und einen erhabenen Lärm veranstalten wird. Ohren auf und durch!

Jazzgalerie Nickeldsdorf, 18. bis 21.7.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige