Vor 20 Jahren im Falter  Wie wir wurden, was wir waren

Zeit für Sinn

Falter & Meinung | aus FALTER 31/13 vom 31.07.2013

In der vorhergegangenen Ausgabe wurde gelacht, in dieser Ausgabe wurde die Sinnfrage gestellt. Die neue Verpackungsordnung war schuld. Hat Recycling einen Sinn?, fragte Andrea Kästle, und mit ihr antworteten viele befragte Experten: So nicht! Der Ökoschmäh regierte damals wie heute der Bioschmäh. Immerhin hatte Kästles fundierter Artikel einen Blickfang. Zwei Herren standen im Wind vor einer Plastik, die sie soeben offenbar enthüllt hatten. Die Plastik, zweieinhalbmal so hoch wie die beiden, sah aus wie eine Art verglaste Litfaßsäule, und sie war gefüllt mit Müll, den man durch das Glas betrachten konnte.

Einer der Herren trug einen schwarzen, geschlossenen Mantel und wies mit stolzer Geste auf das Gebilde, der andere, ihm gegenüber im hellen Trenchcoat, hatte die Hände in den Taschen. Es waren der Bürgermeister Helmut Zilk und sein Umweltstadtrat Michael Häupl, der allerdings weniger an den Müll dachte, sondern daran, dass bald er im schwarzen Mantel einem solchen wie ihm, nur eben einem anderen gegenüberstehen würde.

Die Sinnfrage stellte sich auch Wolfgang Lamprecht, weil der des Massenmords verdächtige John Demjanjuk in Israel mangels Beweisen freigesprochen wurde (18 Jahre später wurde er von einem deutschen Gericht wegen Beihilfe zum Mord in tausenden Fällen verurteilt, er starb aber, ehe das Urteil rechtskräftig wurde). Lamprecht beleuchtete den betrüblichen Umstand, dass man sich in Österreich gar nicht mehr die Mühe machte, gegen Kriegsverbrecher Anklage zu erheben.

Ganz anders stellte sich die Sinnfrage anhand einer deutschen Übersetzung von James Joyces unübersetzbarem Werk "Finnegans Wake“. Große deutsche Autoren waren an diesem Vorhaben gescheitert, und wie der begeisterte Bericht von Walter Schübler zeigte, scheiterte auch der Versuch des Anglisten und Germanisten Dieter H. Stündel - diesfalls wenigstens in voller Länge. Arno Schmidt, der zu den Gescheiterten zählt, wird von Schübler nebenbei ordentlich in den Senkel gestellt: Er habe Joyces Intention schlicht verkannt. AT


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige