Nachgetragen  Journal mehr oder weniger bedeutender urbaner Begebenheiten

Wenn die kleinen Patienten schwitzen: Hitze in Wiens Spitälern

Politik | Joseph Gepp | aus FALTER 31/13 vom 31.07.2013

Die Hitzewelle wird zum Problem in Wiens Spitälern - vor allem im Donauspital im 22. Bezirk. Dort leiden immer mehr Babys und Kleinkinder in der Kinderchirurgie unter den Temperaturen. Klimaanlagen waren beim Bau des Großkomplexes vor rund 30 Jahren noch nicht vorgesehen.

In Wiens alten Krankenhäusern aus der Gründerzeit sei die Hitze dank dicker Mauern und lockerer Bauweise kein so großes Problem, erklärt auf Falter-Nachfrage Andrea Danmayr, Sprecherin des Wiener Krankenanstaltenverbunds. Bei den künftigen wird sie auch kein Problem mehr sein - im großen Krankenhaus Nord beispielsweise, das gerade errichtet wird, wird eine umweltschonende Bauteilkühlung für angenehme Temperaturen sorgen. Bleiben die Spitäler aus der Zwischenperiode, vor allem das große Donauspital. "Hier überlegen wir uns Lösungen, wie dem Hitzeproblem beizukommen wäre“, sagt Danmayr.

Es ist eine Gratwanderung, denn die Klimatisierung von Spitälern unterliegt strengen Sicherheitsvorschriften - es gilt, die Ausbreitung von Keimen zu verhindern. Deckenventilatoren seien deshalb laut Danmayr in den Spitälern nicht möglich. "Um Linderung für unsere Patienten zu erreichen, setzen wir vor allem Tischventilatoren oder mobile Klimageräte ein.“


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige