"Wie ein Regisseur, der täglich inszenierte“

Medien | Gespräch: Barbara Tóth | aus FALTER 31/13 vom 31.07.2013

Mischa Jäger erfand und leitete den Kommentar der anderen im Standard. Jetzt hört er auf. Eine Bilanz

Mischa Jäger ist skeptisch. Ob der Falter-Fotograf tatsächlich einfangen kann, was ihn ausmacht? Er hat nämlich ein Lieblingsfoto. Auf dem sei "Melancholie, Distanz und Humor“ zu sehen. Seit Gründung des Standard leitete Jäger den "Kommentar der anderen“, eine der wichtigsten Plattformen für öffentliche Debatten. Davor gründete er den Falter mit und war dessen Chefredakteur. Jäger hat die letzten vier Jahrzehnte österreichischer Mediengeschichte geprägt. Merkwürdigerweise wurde er weder porträtiert, noch hat er je ein großes Interview gegeben.

Seit Anfang Juli ist er nicht ganz freiwillig im Unruhestand. Ein Gespräch über Jägers Unbehagen an Österreichs Debattenkultur, das plötzliche Aufhören-Müssen zu arbeiten - und Österreichs große vergebene Chance im Jahr 2002. Ach ja, das Foto gefiel ihm am Ende dann doch sehr gut.

Falter: Herr Jäger, der ehemalige Profil-Chefredakteur


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige