Tanztagebuch  Wien ist Impulstanz, und wir haben uns vorgenommen, möglichst viele Produktionen anzuschauen (3)

Wäre es okay, wenn sich jetzt alle ausziehen?

Feuilleton | aus FALTER 31/13 vom 31.07.2013

Dienstag, 23. Juli: Liebes Tanztagebuch, ich habe ein neues Lieblingsstück! Meg Stuart, Damaged Goods und die Münchner Kammerspiele haben mich mit "Built to Last“ gekriegt. Fünf Performer verausgaben sich zu Beethoven, Rachmaninow oder Stockhausen. Ausdruckstanz in der Klassik-Disco, Kinder nachts im Museum, und über allem dreht sich das Planetensystem. Meg Stuart ist die lustigste Frau des Tanztheaters. Und Trajal Harrell hat’s verschlafen.

Donnerstag, 25. Juli: Impulstanz hat das exzentrischste Publikum der Welt. Wer wissen mag, wo all die fabelhaft aussehenden Menschen, die abends in den Vorstellungen sitzen, sich ihre Körper einrenken und Unmengen Wasser trinken, herkommen, sollte einen Ausflug ins Arsenal machen, wo die Workshops stattfinden. Hier ist das Nest! Die Türen stehen offen, Zuschauer sind erwünscht. Schmal ist der Grat zwischen Selbstverwirklichung und künstlerischem Anspruch, aber alle scheinen eine Menge Spaß zu haben. Es gibt ein hübsches Gastrozelt, DJs,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige