Fußball Glosse

Pep Guardiola ist kein Profi

Stadtleben | aus FALTER 31/13 vom 31.07.2013

Wenn Pep Guardiola, der Schöpfer des großen FC Barcelona, seine neue Mannschaft, Bayern München, trainiert, trägt er gern kurze Hosen und kickt selbst mit. Sind das jetzt spanische Lässigkeit und flache Hierarchien oder bloß die Nachwirkungen eines in der Adoleszenz nicht ausgelebten Spieltriebs? Cheftrainer wie Pep sollten die Schienbeinhaut bedeckt halten und sich den 28 Münchner Profis nicht in den Weg stellen. Jeder kleine Turnlehrer weiß, dass nichts leichter ist, als beim Kickerl selber mitzumachen. Wesentlich aufwendiger und zielführender ist freilich, alle Kinder in jeder Minute sinnvoll zu bewegen. Auch ein Trainer erwirbt sich nicht durch Überleben in der Hösche Respekt, sondern durch Trainingsprogramme.

Das Testspiel gegen seinen Ex-Klub Barcelona (es ging 2:0 für die Bayern aus) leitete Guardiola dann wieder wie ein richtiger Trainer im weißen Hemd. Vielleicht hat der Bayern-Pep ja doch ein Programm.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige