Mehr davon: Sepp-Fischer-Lokale

Stadtleben | aus FALTER 31/13 vom 31.07.2013

Sepp Fischer ist so etwas wie der Gründer der Wiener Lokalszene. Er eröffnete im Mai 1980 sein Bierlokal Krah Krah am Rabensteig, was nicht nur stilbildend für alle danach folgenden Bierlokale des Landes, sondern vor allem die Grundsteinlegung des sogenannten Bermuda-Dreiecks war. Von dem man heute keineswegs mehr begeistert sein muss, das in den 1980er-Jahren aber das Ausgehverhalten dramatisch veränderte. Alle Lokale von Sepp Fischer, die er im Lauf der vergangenen 33 Jahre machte, waren irgendwie prägend und Pioniere in ihrer Kategorie.

Krah Krah Es fällt schwer, die zukunfts-prägende Dimension des Krah Krah heute noch zu erkennen. Denn 1980 versuchte man noch, neue Lokale ein bisschen wie alte Lokale aussehen zu lassen. Also Lamperie, tief hängende Messinglampen und zentimeterdick Veranstaltungsplakate an den Wänden und auf den Türen. Das Krah sah damit ziemlich genauso wie jedes andere Studentenlokal aus. Hatte aber eben 55 Biere auf der Karte, rühmte sich, extra langsam

  330 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige