Beisl  Der steirische Gourmet

Die eingefangene Sonne im Glas

Steiermark | Beisltest: Günter Eichberger | aus FALTER 31/13 vom 31.07.2013

Was erwarten wir von einem Buschenschank? Alles, was in der josephinischen Buschenschankverordnung von 1784 angeführt ist und noch etwas mehr: eigenen Wein, selbst erzeugte Lebensmittel oder zumindest regionale Produkte.

Der Leitgeb bietet einen guten, im Fall des Rheinrieslings sogar vorzüglichen Wein an. Ab Hof kostet die Flasche Weißburgunder, Sauvignon oder Ruländer um die sechs Euro. Unweit des Styrassic-Parks gelegen, versucht der Buschenschank mit Saurierportionen zu punkten. Ein Salat heißt sogar "Saurierschüsserl“. Da lockt ein Teller "Spezialitäten vom Schaf“ (€ 6,90) mit Rohschinken, Hauswurst und Schafskäsebällchen. Ein wenig eintönig schmeckt das auf Dauer. Ob weniger mehr wäre? Da würden Stammgäste vermutlich protestieren. Die Herz-Spur ist ein Wanderweg. Die üppige Herz-Spur-Jause (€ 6,90) hilft mit Speck, Moasterbratl und Käse, die beim Wandern verlorenen Kalorien wiederzuerlangen. Im Grunde sind das Brettljausen, nur auf bunten Glastellern angerichtet. Da ist man andernorts weiter und präsentiert etwa marinierten Rehschinken. Aber ist dieser Fortschritt nicht schon ein Zeichen von Dekadenz? Genügt nicht bodenständige Kost, der Blick auf Reben und der Weißwein im Glas, nach Alfred Kolleritsch "die eingefangene Sonne“?

Resümee

Solider Buschenschank, wo man sich von der Hochglanzgastronomie erholen kann.

Buschenschank Leitgeb 8343 Trautmannsdorf 104, Tel. 031 59/28 85, Di - So ab 14.30 Uhr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige