Phettbergs Predigtdienst

Juhu, die nahmen mich nicht auf

Kolumnen | aus FALTER 31/13 vom 31.07.2013

Ich musste gestern von 23.30 bis 2.30 Uhr einen "Zwischenstopp“ im Wilhelminenspital einlegen, denn jedes Mal beim Einatmen hatte ich, wie schon vorige Woche, Schmerzen. Dr. Lawson und sein Team mit Dr. G. Menschik sind ein Himmel von jetzigen Zeitgenossen! Keine Spur von Bürokratie, und das Aufnahmeteam unter Primar Kurt Huber arbeitet Hand in Hand. Sie haben meine Blutbefunde gemessen wie nur etwas, meine Lunge geröntgt und abgehorcht, und meine Lunge ist bestens. Aber ich hatte gestern wieder diese Einatmungsschmerzen. Beim Einatmen tat es mir links hinten in der Schulter weh!

Es war heiß, sogar noch nach "meinem“ Film. Links hinten ruhen Lunge und Herz, und da ich Schlaganfälle und Herzinfarkt schon hatte, dachte ich, ich muss meine Gegend links hinten anschauen lassen. Noch dazu stand ich vorm Wohnhaus und die Polizei stand auch gerade vor der Ampel und eze hatte schon das Handy parat, mir die Rettung zu rufen.

Ich weiß jetzt nimmer, wer wer war, einer hatte eine Glatze und einer blonde, urlange, aber zusammengebundene Haare, beides waren Ärzte, der mit den langen Haaren trug dazu über seinem Kopf ein grünes Tuch, das seine Haare bedeckte. So wie ich immer auf der rechten Arschtasche ein schwarzes Tuch heraushängen lasse, wenn ich S/M signalisieren möchte …

Sah aus wie ein verwegener Typ, wie ich ihn gerne als meinen Sado innehätte … Doch es waren Ärzte des Wilhelminenspitals unter Primar Dr. Huber, Juhu Juhu Juhulius! Zeitgenossen total! Ich liebe euch. Es waren lauter junge Männer in der internistischen Notaufnahme, de facto Herren, wie ich sie mir kerliger nicht erträumen könnte! Zuvor holte mich eze am Pintplatz ab. Martin Amanshauser kam dann ebenfalls mit einem seiner Söhne vorbei, der ist circa vier und so was von herzerfrischend wie nur etwas! Martin gab mir den Titel, ich sei zu Recht ein "Literat“ zu nennen. Dafür geb ich Martin in die Liste meiner Nothelfys hinein! Dann gingen eze und ich ins Spittelbergkino zu "meinem“ Film, da kam dann ein Mann zum Schauen dazu. Nun beende ich die 30. Kalenderwoche. Ich lebe! Bis 2. August läuft noch "Der Papst ist kein Jeansboy“ im Spittelbergkino! Juhu, die nahmen mich nicht auf im Wilhelminenspital!

Phettbergs Predigtdienst ist auch über www.falter.at zu abonnieren. Unter www.phettberg.at/gestion.htm ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige