Ohren spitzen, Natur genießen: Zehnte Auflage von More Ohr Less im paradiesischen Lunz am See

Lexikon | Sebastian Fasthuber | aus FALTER 31/13 vom 31.07.2013

Seit vielen Jahren ist das kleine niederösterreichische Paradies Lunz am See ein Lieblingsort des Elektronikpioniers und Klangmalers Hans-Joachim Roedelius. Der in Baden bei Wien lebende deutsche Musiker verbringt hier nicht nur traditionell mit seiner Familie die Sommerfrische, gemeinsam mit seiner Frau Martha veranstaltet er auch das spannende Musik-und-mehr-Festival More Ohr Less.

"Für mich ist das Festival eine Herzensangelegenheit", erzählt Roedelius, der wie immer auch selbst mit von der Partie sein und als Teil diverser Formationen auf der Seebühne auftreten wird. "Dieses Jahr ist u.a. Charlie Chaplins jüngster Sohn Christopher zu Gast."

Heuer feiert "More Ohr Less" auch einen runden Geburtstag, es findet bereits zum zehnten Mal statt. Das Überthema, das sich locker durch die Darbietungen und Beiträge zieht, lautet "Aims /Ziele". Wie breit das gebotene Spektrum ist, zeigt schon das Freitagsprogramm. Am Anfang steht ein Referat von Helmut David zum Thema "Der Zielbegriff im Herzsutra des Mahayanabuddhismus", anschließend versuchen sich Clementine Gasser und Klaus Falschlunger in einer Fusion traditioneller indischer und klassischer europäischer Saitenmusik.

Poppig weiter geht es mit Mauracher, darauf wieder folgt eine Lesung von Tex Rubinowitz zum Thema Reisen. Weiters spielen das Montagsorchester sowie das Duo Bernhard Fleischmann &Markus Schneider. Und Herbert Grönemeyer, der sich um die Pflege von Roedelius' Backkatalog verdient gemacht hat, wird per Video-Interview zugeschaltet.

Der Samstag ist hauptsächlich musikalisch geprägt. Auf der Seebühne lärmen Mäuse, grooven Thomas Rabitsch &I-Wolf samt Gästen, und zum Abschluss improvisiert Roedelius mit hochkarätigen Gästen, darunter Christoph H. Mueller (Gotan Project), Stefan Schneider (To Rococo Rot) oder Christopher Chaplin.

Zum Ausklang spielt er mit Albin Paulus, Stephan Steiner und Heidelinde Gratzl am Sonntagvormittag seine "Ode an Niederösterreich". Roedelius, der seit 35 Jahren in Niederösterreich lebt, ist längst heimisch geworden: "Hier fühle ich mich wohl."

Seebühne Lunz, 1. bis 4.8.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige