Vor 20 Jahren im Falter Wie wir wurden, was wir waren

1000 Jahre

Falter & Meinung | aus FALTER 32/13 vom 07.08.2013

Heute wieder ein paar Lektionen in Vergänglichkeit. Zum Beispiel Thomas Klestil. Der frisch gewählte Bundespräsident galt dem Falter als Inbild des politischen Marketings. Als ÖVP-Parteichef Erhard Busek (was für eine Lektion!) Klestil als Kandidaten aufstellte, hatte das einer von Buseks Mitarbeitern noch für reine Geldverschwendung gehalten.

Nach Klestils Wahl bemerkte der Falter, dass nun eine neue Stufe des politischen Marketings erreicht worden sei. Thomas Seifert schrieb die große Geschichte über Politikvermarktung und zitierte für eine neue Definition von politischer Klasse den Politologen Klaus von Beyme, der zu dieser Klasse nicht nur Politiker, sondern auch politiknahe Wissenschaftler wie Politikwissenschaftler und Meinungsforscher zählte.

SPÖ-Gesundheitsminister Michael Ausserwinkler ("Auwi“) war seiner Zeit um einiges voraus. Er versuchte, Nichtraucherzonen in Lokalen zu propagieren. Der Falter konterte mit dem trockenen Titel: "Nichtraucher? - Blödsinn!“ Autorin Andrea Kästle befragte Autoritäten wie "einen der berühmten Markeure aus dem Bräunerhof“, welcher beschied: "Seit 1000 Jahren wird im Kaffeehaus geraucht“, also schon mehr als 600 Jahre vor dessen Gründung. Ernst Göschl, legendärer Cafetier des Café Salzgries, bekannt als einziges lebendes Arbeiterdenkmal Wiens, fragte: "Soll ich zusperren? Von 50 Gästen sind 49 Raucher. Das Lokal hat höchstens 45 Plätze. Ausserwinkler meint’s sicher gut, aber er sollte sich nicht in Privatangelegenheiten mischen.“

Doris Knecht attackierte den Kurier, weil dieser den Arena-Betreibern Behinderung des Rechtsstaats vorwarf. Die Arenauten hatten der Polizei, die bei einem Iggy-Pop-Konzert einen Autodieb jagte, mangels Hausdurchsuchungsbefehl den Zutritt verwehrt. "Im Kurier, den (dessen neuer Herausgeber Peter) Rabl erklärtermaßen in eine, Qualitätszeitung‘ verwandeln möchte, ausgerüstet mit einer, Qualitätschronik‘, bestückt mit, Qualitätsreportern‘, schießt man jetzt eben, Qualitätsböcke‘.“ Peter Rabl ist in Pension, und Doris Knecht schreibt Kolumnen im Kurier (und im Falter). AT


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige