Tanztagebuch Wien ist Impulstanz, und wir haben uns vorgenommen, möglichst viele Produktionen anzuschauen (4)

Drogen, narrische Schwammerln und viele Nackte

Feuilleton | aus FALTER 32/13 vom 07.08.2013

Donnerstag, 1. August: Liebes Tanztagebuch! Der südafrikanische Künstler William Kentridge vermag im Volkstheater mit "Refuse the Hour“ viele zu verzaubern: Film, Animation, Livemusik, Opernsängerinnen und Tanz. Aber ist das nicht einfach bloß Pseudo-Heritage-Kitsch? CW

Deutlich lauter und schriller geht es danach in der Halle G zu, wo Cecilia Bengolea und François Chaignaud, die wir aus "(M)imosa“ noch in bester Erinnerung haben, ihr neues Stück "altered natives’ Say Yes To Another Excess - Twerk“ zeigen. Zu dröhnendem Grime-Sound, den zwei DJs live erzeugen, wirbeln fünf scharf kostümierte fünf Tänzerinnen und Tänzer wie Derwische über die Bühne. Später werden recht deutlich sexuelle Handlungen markiert. Ein geiler Trip. WK

Freitag, 2. August: Der Amerikaner Antony Rizzi ist regelmäßig zu Gast bei Impulstanz, meist mit sehr persönlichen, ein bisschen chaotischen und eher schrägen Stücken. Das Solo "Drugs Kept Me Alive“ hat sich Rizzi vom belgischen Universalkünstler


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige