Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 32/13 vom 07.08.2013

Pop

Fuck Buttons: Slow Focus

2012 untermalte das Bristoler Elektronikduo die Eröffnung der Olympischen Spiele in London. Wobei "untermalen“ der ganz falsche Ausdruck ist: Fuck Buttons machen keine funktionalen Klangtapeten; ihre Musik ist wegen der süßen kleinen Synthie-melodien zwar hübsch anzuhören, aber auch ein mächtiger Wall of Sound an der Grenze zum Lärm. Auf ihrem dritten Album gelingt es den beiden einmal mehr, die Waage zwischen eingängig und fordernd, Soundfetischismus und Emotionalität zu halten. Moderne Popmusik, die gut ohne Gesang auskommt. (ATP) sf

Jazz

Christian Wallumrød Ensemble: Outstairs

Dem Hang zur ungebrochenen Schöntönerei, an dem seine Landsleute mitunter laborieren, kann sich Christian Wallumrød glücklicherweise entziehen, ohne deswegen der Freude an süffigen Arrangements und suggestiven Grooves entraten zu müssen. Mit seinem originell besetzten Sextett (je zwei Bläser und Streicher, Tasten und Drums) öffnet der Pianist den Jazz sowohl zur Alten als auch zur Neuen Musik. Er lässt Trompete und Streicher ein feierliches Legato über einen perkussiven Puls legen, der mitunter von nachgerade brutalistischer Eleganz ist. (ECM) KN

Klassik

Franz Schubert: Licht und Liebe

Ein zünftiges Trinklied, ein komischer Schwank, ein andächtiges Gebet, ein betörender Liebesschwur - sie sind nicht allzu oft zu hören, die Unterhaltungs-Schubertiaden. Dabei schuf der Komponist mit den Liedern, Duetten, Trios und Quartetten kostbare Momentaufnahmen. Überall schimmert sein Genie durch: überraschende harmonische Wendungen, kräftige Rhythmen, bezaubernde Melodien. Marlis Petersen, Anke Vondung, Werner Güra und Konrad Jarnot frönen der Sangesfreude, von Christoph Berner am Klavier hinreißend begleitet. (Harmonia Mundi) mda


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige