Mehr davon: Meiereien

Stadtleben | aus FALTER 32/13 vom 07.08.2013

Was macht man im Park? Vögeln zuschauen. Den anderen Menschen zuschauen, wie sie Vögel beobachten. Alles durchwegs besinnlich, aber halt nicht abendfüllend. Darum gibt es Meiereien, die geben dem Park erst wirklich Sinn, denn da bekommt man was zu essen und zu trinken. Früher wurde, sagt man, in Meiereien wohl auch getanzt. Hier kommen einige der vielen Meiereien in Wien.

Volksgarten-Meierei In den 1920er-Jahren aus einem Wasserbehälter gemacht und seit damals nur unwesentlich verändert, zumindest speisekartentechnisch. Völlig unhip, und damit absolut hip.

1., Volksgarten, bei Schönwetter tägl. 9-21 Uhr, www.cafe-meierei-volksgarten.at

Meierei Arenbergpark Ein bezaubernder Ort, der wohl etwas liebevoller geführt werden könnte. Man bekommt Würstel, Kuchen, Butterbrote und Eis. Man kann wunderbar sitzen. Zumindest an den Tischen, die nicht neben dem Mobilklo stehen.

3., Arenbergpark, Mo-Do 10-19, Sa, So 9-20 Uhr

Mayerei im Türkenschanzpark Eine Megameierei mit verschiedenen Bereichen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige