Nachgetragen Journal mehr oder weniger bedeutender urbaner Begebenheiten

Das goldene Wien: Bankzentralen werden zu Hotels

Politik | Barbara Tóth | aus FALTER 33/13 vom 14.08.2013

Wiens Innenstadt verändert sich gerade massiv. Die Fußgängerzone rund um den Graben, Kohlmarkt und Tuchlauben wird gerade in Richtung Freyung erweitert. Das sogenannte Goldene Quartier des Investors René Benko hat ein Luxus-Shopping-Grätzel entstehen lassen (Falter 30/2013). Am Hof eröffnet im nächsten Jahr das Park-Hyatt-Hotel, soeben wurde Wiens teuerste Penthousewohnung namens "Kiss the Sky“ im Tuchlaubenhof um elf Millionen Euro verkauft - dem Vernehmen nach an einen ausländischen Käufer.

Die teure Bummel- und Hotelmeile soll bis 2017 in Richtung Schottentor weiterwachsen. Benko gehört auch das Gebäude, in dem sich das Bank Austria Kunstforum befindet. Der nächste architektonische Markstein in diesem Viertel soll laut News allerdings nicht an Benko, sondern an den Investor Ronny Pecik gehen: die ehemalige Creditanstalt-Zentrale am Schottentor.

130 Millionen Euro soll Pecik für das prachtvolle Ringstraßengebäude mit seinen 23.200 Quadratmetern der Unicredit Bank Austria geboten und damit Benko und die Conwert ausgestochen haben. Der Bank Austria gehörte auch jenes Palais am Hof, das jetzt von Benko zum Hyatt-Luxushotel umgebaut wird.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige