Digitalia

IT-Kolumne

Ingrid Brodnig | Medien | aus FALTER 33/13 vom 14.08.2013

Wie doof: Auf Facebook posten derzeit viele Leute Bilder von Wetter-Apps, etwa mit dem Programm InstaWeather. Man sieht, wo sich die Onlinekumpel gerade befinden und wie heiß es dort ist. Auf dem Bild steht: "Wien, 34 Grad, teils wolkig“. Und im Hintergrund sieht man den Donaukanal. Oder: "33 Grad, Korneuburg, sonnig“. Und am Foto ist ein Pool abgebildet.

Diese Bilder sind eine Weiterentwicklung des herkömmlichen Urlaubsfotos, bei dem man einen Strand fotografierte und darunterschrieb: "Puh, ist es hier heiß!“ Diese Urlaubsbilder haben aber zumindest einen Neuigkeitswert: Man bekommt mit, wo sich die Person gerade herumtreibt und wie es dort ist. Die Wetter-Apps hingegen sind einfach nur lahm - vor allem, wenn man sie zu Hause einsetzt. Wen interessiert es, wie viel Grad es gerade in Wien-Leopoldstadt hat oder dass die Sonne in Favoriten scheint? Sorry, aber für diese Info brauch ich echt keine App.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 03/19

Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige