Kunst Tipp

Die geräumte Villa eines Dotcom-Millionärs

Lexikon | NS | aus FALTER 33/13 vom 14.08.2013

Gegen den millionenschweren deutschen Internetunternehmer mit dem Pseudonym Kim Dotcom, der auch die Filesharing-Plattform Megaupload betrieb, läuft seit 2012 ein Verfahren wegen mutmaßlicher Urheberrechtsverletzungen. Als er in seiner Villa in Neuseeland verhaftet wurde, beschlagnahmte die Polizei neben enorm viel Bargeld und Luxusautos auch Kunstwerke. Bei seiner Ausstellung "The Personal Effects of Kim Dotcom" im Mumok arrangiert der 1982 in Auckland geborene Künstler Simon Denny den Großteil der konfiszierten Objekte, freilich teils als Repliken. Für diese Installation, die sich mit der Frage von geistigen Eigentum in der Informationsgesellschaft beschäftigt, hat Denny 2012 den Kunstpreis der Versicherung Baloise gewonnen.

Mumok; bis 13.10.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige