Kolumne  

In Ägypten wird der Arabische Frühling zu Grabe getragen

Außenpolitik

Franz Kössler | Falter & Meinung | aus FALTER 34/13 vom 21.08.2013

Es liegt in der Natur des Militärs, dass Putsche in der Regel nicht unblutig verlaufen. Doch selbst in der Geschichte der Umstürze ist das Massaker in Ägypten erschreckend brutal. Nicht nur wegen der 1000 Toten.

Von den Panzern erdrückt wurde auch die Hoffnung, dass sich nach dem Sturz der arabischen Diktaturen funktionierende Demokratien entwickeln - auch im unwirtlichen Umfeld islamischer Gesellschaften, in deren Kultur die Trennung zwischen Religion und Staat noch nicht vorgesehen ist.

Das Experiment ist vermutlich für längere Zeit gescheitert. Den Preis zahlen in erster Linie die Ägypter, aber auch wir. Man denke nur an die Flüchtlinge, die sich über das Mittelmeer in die EU zu retten versuchen.

Der internationale Druck auf die Generäle könnte eine Rückkehr zu einem Anschein demokratischer Institutionen erzwingen. Doch die unglaubliche Dynamik, die der Arabische Frühling entfesselt hatte, ist vorbei. Versagt haben alle Akteure.

Selbst überzeugte Vertreter der Demokratiebewegung

  699 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige