Logbuch

Das war nun aber schon sehr arg

Kolumnen | Doris Knecht   | aus FALTER 34/13 vom 21.08.2013

Doris Knecht macht es wieder einmal falsch

15.8., 11.20 Uhr. Haemmerli, dzt. wohnhaft in Brasilien, postet auf Facebook Babyfotos. Ich hab es doch gewusst. Weil Haemmerli Haemmerli ist, tut er es aber natürlich nicht wie ein normaler Vater, indem er stolz sein wunderbares, einzigartiges Baby herzeigt, sondern er braucht einen Vorwand, einen politischen Twist, einen Alibisarkasmus, um die Form zu wahren, seine quicke, smarte, metageebnete Haemmerliform. Folglich geht es in dem Posting um Jonathan Meese, der eben vom Vorwurf des Hitlergrüßens freigesprochen wurde, und dazu zeigt Haemmerli sein Baby, wie es im Schlaf angeblich versehentlich den Hitlergruß macht. Ich kann beim besten Willen keinen Hitlergruß erkennen. In Wirklichkeit sehen wir nur einen sehr süßen Säugling, der friedlich in einem Maxi-Cosi schläft, fotografiert von einem sehr stolzen, sehr verliebten Vater, der seinen Enthusiasmus über das unerwartet unfassbare Wunder unter seinem Schreibtisch mit der Welt teilen will. Süß. Willkommen bei den sinnlos Glücklichen, Haemmerli, bei den total Coolnessamputierten: Du bist jetzt einer von uns.

17.8., 20.45 Uhr. Ein bisschen Sommer geht noch, auch wenn man sich abends zu Horwaths Scheunenwandkino besser schon in den Teddypelzparka hüllt. Ja, ich weiß, dass das übertrieben ist. Was soll ich machen, ich bin nun einmal verfroren. Dafür kann man den Film schon früher starten, weil es nicht mehr so lange hell ist. Gleich schauen wir "Super 8“ an Horwaths Scheunenwand; toller Film, den die gute Mutter vorab gestestet und für unbedenklich, ja für Mimis und Schurlis geradezu ideal befunden hat. Bisschen Spannung, bisschen Grusel, bisschen lustig, bisschen Liebe, bisschen depperte Eltern, die dann aber eh nicht so schlimm sind. Ich kann es kaum erwarten, die Kinderaugen strahlen zu sehen.

22.30 Uhr. Nachdem wir während des Films die erwarteten Geräusche hörten, gehen wir hinüber zu uns und werden von beleidigten, ja verstörten Mimis zur Rede gestellt. Die Mimis, die alle drei Teile der "Tribute von Panem“ gelesen haben, alle Teile von "Harry Potter“ sahen und alle "X-Men“-Filme inklusive "Wolverine“, alle "Fluch der Karibik“-Teile und natürlich mehrmals die gesamte "Star Wars“-Serie, diese Mimis also erzürnen sich, das sei stellenweise nun schon entsetzlich arg gewesen, wie man ihren zarten Seelen das habe antun können, so was von rücksichtslos.

Zur Information: "Super 8“ handelt von fünf Jugendlichen, die einen Zombiefilm drehen, und dann entgleist ein Zug, und mit dem stimmt etwas nicht, und das Gruseligste ist ein Alien-Monster, das sich schließlich als E.-T.-äugig unböse entpuppt, am Ende haben sich jedenfalls alle lieb. Es sterben in dem ganzen Film wesentlich weniger Menschen als in einer durchschnittlichen "Grey’s Anatomy“-Folge. Kinder. Sie machen einen vollkommen glücklich, und sie sind vollkommen unberechenbar. Haemmerli lernt das noch, oder vielleicht weiß er es eh schon.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige