Kritik

Sieben Personen suchen eine Geschichte

Lexikon | Martin Lhotzky | aus FALTER 34/13 vom 21.08.2013

Das neue Oberhaupt einer italienischen Kleinstadt lässt sich von Theaterdirektor Campese zu einer Wette verleiten: Welcher der Bittsteller des heutigen Tages ist echt, wer bloß ein Schauspieler? Der Bürgermeister (Jörg Stelling) ist bald überzeugt: der Arzt, der Pfarrer, die meschuggene Lehrerin, der selbstmörderische Apotheker - alles Schmierendarsteller! In der hintersinnigen "Kunst der Komödie" von Eduardo de Filippo (1900-1984) ist die Lösung aber nicht so einfach. Das Arme Theater Wien (Regie: Erhard Pauer, der auch den Campese spielt) hat dieses Stück über arme Theaterleute und bürgerliches Kulturverständnis wiederentdeckt - ein absurdes Drama sui generis, eine Spur zu viel Slapstick, aber sonst äußerst charmant interpretiert.

Liebhartstaler Bockkeller, Fr, Mo-Do 20.00 (bis 30.8.)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige