Vor 20 Jahren im Falter  Wie wir wurden, was wir waren

Die Johanna

Falter & Meinung | aus FALTER 35/13 vom 28.08.2013

Davon würde man heute gern mehr lesen, damals war es dem Falter gerade einmal einen Kasten wert: Doris Knecht im Gespräch mit Johanna Dohnal zum Thema Abtreibung. Wahrscheinlich formulierte die Frauenministerin nicht fetzig genug; immerhin schaffte sie, die mittlerweile längst Ikonenstatus erreicht hat, es aufs Falter-Cover. Eines ihrer Statements: "Keine Frau darf gezwungen werden, ihr Kind zu bekommen, aber keiner Frau dürfen Schwierigkeiten gemacht werden, wenn sie ein Kind will, auch wenn sie es aus finanziellen Gründen nicht bekommen könnte. Da geht es sowohl um die Karenzgelder als auch um die Frage der fehlenden Kindergartenplätze. Mein Anliegen ist es, mit dieser Heuchelei aufzuhören: zu sagen, ein Schwangerschaftsabbruch ist zwar straffrei, aber gleichzeitig tun wir alles, damit er nicht möglich gemacht wird. Tatsächliche versuchen die gleichen Leute, die gegen die Abtreibung sind, alles, um Frauen, die ein Kind bekommen, zu diskriminieren.“

Und: "Über die Fristenregelung muss man nicht mehr reden. Die Fristenregelung an sich funktioniert. Man muss darüber sprechen, welche Möglichkeit Frauen haben, einen Schwangerschaftsabbruch vorzunehmen. Es ist höchste Zeit, dass das wieder thematisiert wird, ausgesprochen wird, auch auf die Gefahr hin, dass diese Grundsatzdiskussion wieder anfängt. Die Fristengregelung wird ja immer sofort wieder in Frage gestellt.“

Anlass der Geschichte: Ein Schwangerschaftsabbruch sei nicht nur teuer, in manchen Bundesländern (Vorarlberg, Tirol, Burgenland) sei es auch unmöglich, ihn vornehmen zu lassen, schrieb Knecht.

Sonst im Falter: Ein neues Pornografiegesetz gab Anlass zur Sorge, eine Satire von Werner Vogt über sozialdemokratische Funktionäre und den Tod im Spital sorgte für Heiterkeit. Im Feuilleton interviewte Wolfgang Lamprecht den Trompeter Lester Bowie vom Chicago Art Ensemble. Und in seiner Rezension von "Jurassic Park“ stellte Falter-Filmkritiker Michael Omasta Steven Spielberg wieder einmal ordentlich in den Senkel. AT


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige