Falters kleiner schlauer Wahlkampfführer


Aufstellung: Barbara Tóth
Politik | aus FALTER 35/13 vom 28.08.2013

Ihnen geht das beginnende Parteienhickhack auf die Nerven? Der Falter sagt Ihnen, worauf Sie im Wahlkampf achten müssen - und worauf nicht

1 Ignorieren Sie Umfragen. Und zwar fast alle. Denn die meisten sind das Papier nicht wert, auf dem sie abgedruckt wurden, und dienen nur zum Aufganseln jener etwa 100 Akteure, die derzeit in den Parteizentralen und Redaktionsbüros mit der Simulierung von Vorwahlkampf beschäftigt sind.

Gute Umfragen erkennt man am Kleingedruckten. Wie viele Menschen wurden befragt und haben geantwortet? Ab 700 Befragten sinkt die statistische Schwankungsbreite auf plus/minus 3,8 Prozentpunkte. Das ist immer noch viel, lässt aber auf ein Minimum an Seriosität des Meinungsforschungsinstituts schließen.

Übrigens: Wetten, dass es bis zum Wahltag ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPÖ und ÖVP geben wird? Das ist nämlich beiden Parteien am liebsten, weil es ihre Wähler mobilisiert.

2 Lesen/hören/schauen Sie weg, wenn die Namen Norbert Darabos und Hannes Rauch fallen.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige