Von wem lassen wir uns den Wahlkampf gerne erklären? Unsere Lieblingsexperten

Politik | Aufstellung: Barbara Tóth | aus FALTER 35/13 vom 28.08.2013

Anton Pelinka

Politologe

Etliche große politische Standardwerke tragen seinen Namen. Zu Recht. Pelinka (Jg. 1941) erklärt Aktuelles immer aus dem historischen Kontext heraus. Tritt leider selten auf, schreibt hin und wieder in der Zeit und im Falter.

Hysteriefaktor: null

Erkenntniswert: 100%

Fritz Plasser

Politologe

Noch ein älterer Herr, aber oft sind das eben die besonders klugen. Der Politologe (Jg. 1948) mit viel US-Forschungserfahrung verfolgt kritisch Österreichs Entwicklung hin zur Mediendemokratie. Fürs Fernsehen sind seine Sätze zu lang, das ORF-Radio interviewt ihn gerne.

Christoph Hofinger

Sozialforscher

Der Sozialforscher des Sora-Instituts ist der offizielle ORF-Hochrechner und Wählerstromanalytiker. Dass Umfragen eine hohe Fehlerquote haben, sagt er immer dazu. Auch wenn es dem eigenen Nimbus schadet, unter den Meinungsforschern hebt es ihn positiv ab.

Hubert Sickinger

Korruptionsforscher

Der Politologe Sickinger hat eine Forschungslücke für sich entdeckt, lang bevor das Thema in Mode kam: Korruption und Parteienfinanzierung. Jetzt kommt kaum ein Journalist ohne seine Expertise aus. Zu Recht, denn so akribisch wie er ist keiner eingearbeitet.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige