Nachgetragen  Journal mehr oder weniger bedeutender urbaner Begebenheiten

Schulkinder aus Flüchtlingsfamilien bitten um Schultaschen

Politik | Nina Horaczek | aus FALTER 35/13 vom 28.08.2013

Am 2. September marschieren sie wieder stolz mit ihren prall gefüllten Schultüten, die etwa 17.000 Wiener Taferlklassler, die diesen Herbst mit der Schule beginnen.

Das Befüllen einer solchen Schultüte und die Anschaffung von Federpenal, Stiften, Bastelzeug und Schultasche kosten allerdings laut einer Berechnung der Arbeiterkammer aus dem Jahr 2011 zumindest 131 Euro pro Kind - Geld, das Familien, die als Asylwerber in Österreich leben, meist nicht haben.

Der Verein Ute Bock bittet deshalb um Sachspenden, die sie an die von ihnen betreuten Familien mit Schulkindern verteilen. Benötigt wird vieles, schließlich unterstützt der Verein derzeit zwischen 150 und 160 Schulkinder aus zahlreichen Ländern. Auf der Wunschliste stehen Schultaschen, Federpenale, Stifte, Lineale, Malkästen sowie Turngewand, Hausschuhe, Jausenboxen oder Handarbeitskoffer. Die Sachen müssen nicht neu, aber gut erhalten sein und können von Montag bis Freitag zwischen zehn und 17 Uhr in der Zohmanngasse 28 im zehnten Bezirk abgegeben werden.

Damit auch Asylwerberkinder an ihrem ersten Schultag stolz mit der Schultüte marschieren können.

Informationen: www.fraubock.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige