Neue Bücher

Feuilleton | aus FALTER 35/13 vom 28.08.2013

Geschichten, die das Leben schrieb

Diese Texte seien keine Schönwettergeschichten und dennoch nicht ohne Komik, stimmt der Klappentext die Leser ein. Tatsächlich legt Nadine Kegele mit "Annalieder“ zwölf kurze Erzählungen vor, die es in sich haben. Man könnte sie spröde nennen, würde Kegele sich nicht eines bewusst ungeschminkten, alltagssprachlichen Stils befleißigen. Man ist immer gleich mittendrin - und muss sich vieles selbst erschließen. Ihre Frauengestalten sind Leidende in einer Welt ohne Auswege, von der sie keinen Abstand zu haben scheinen und die sie deswegen auch nicht gelassen oder mit Humor nehmen können. Eine Frau schneidet sich in die Brustwarze, eine andere muss zur Hochzeit der jüngeren Schwester; der Bräutigam ist ihr Geliebter. Den Inhalt vieler dieser Erzählungen nachzuerzählen fällt selbst bei aufmerksamer Lektüre schwer. Zurück bleibt ein Eindruck von einer Schreibbewegung, die schon ihr Thema gefunden hat, aber noch nicht ihre endgültige Gestalt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige