Alles fließt

Stadtleben | Streckenbesichtigung: Birgit Wittstock | aus FALTER 35/13 vom 28.08.2013

Diese Woche eröffnet auf der Donauinsel eine künstliche Wildwasserstrecke

Wirft man einen Blick über den hohen Zaun, möchte man meinen, man steht vor einer Kläranlage - oder vor dem neuen Prater-Fahrgeschäft Aquagaudi: Im Wassersportzentrum Donauinsel, einen Steinwurf von der Steinspornbrücke entfernt, eröffnet diesen Freitag Österreichs erste künstliche Wildwasserstrecke.

Das Beckensystem ist 250 Meter lang und mit Schikanen versehen, die, sobald das Wasser in Bewegung gerät, Stromschnellen erzeugen. Ein Jahr wurde die Anlage gebaut. Geplant wurde die Wildwasserstrecke sowohl als Trainingsort für Spitzensportler als auch für Hobbysportler aus dem In- und Ausland. Deutschland verfügt über zwei derartige Wildwasserstrecken, Frankreich über neun.

"Man kann die Anlage so einstellen, dass die richtigen Strömungen entstehen“, erklärt Hans Mayr, Leiter der örtlichen Kanu- und Raftingschule. "Wichtig ist vor allem für die Leistungssportler, dass sie hier gleichmäßige Trainingsbedingungen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige