Kunst Tipp

Rainer und Merz, Kreuz und Iglu

Lexikon | aus FALTER 35/13 vom 28.08.2013

Bereits auf der Documenta 7 (1982) stellte der Kurator Rudi Fuchs Werke von Mario Merz und Arnulf Rainer gemeinsam aus, ein Experiment, das er nun wiederholt. Von Rainer sind Gemälde zu sehen, die vorrangig das Motiv des Kreuzes zeigen. Diese Tförmigen, von dem durch Übermalungen bekannten Maler "Engel-Bilder" genannten Werke haben einen dünnflüssigen Farbauftrag. Dadurch unterscheiden sie sich von jenen für ihn typischen Malereien, deren schwere, dunklen Farben dick aufgetragen sind. Als Gegenüberstellung präsentiert die Ausstellung ein Iglu aus Steinplatten sowie einen Spiraltisch von Mario Merz (1925-2003). Durch den Einsatz einfacher Materialien zählt er zu den Vertretern der Arte-Povera-Bewegung, die in den 1960ern in Italien entstand. MD

Arnulf Rainer Museum, bis 27.10.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige