Literatur Tipps

Wen man nicht rauswerfen kann, den stellt man kalt

LEXIKON | SF | aus FALTER 36/13 vom 04.09.2013

Der Autor, Sprachkünstler, Verleger (Der Pudel) und Heimorgler (Erstes Wiener Heimorgelorchester) Daniel Wisser stellt seinen neuen Roman mit dem Titel "Ein weißer Elefant" vor. Hinter dieser Bezeichnung verbirgt sich ein arbeitsloser Arbeitender, der zwar seine Anstellung behält, dem aber das Tätigkeitsfeld entzogen wird. Waren früher nur unkündbare Beamte von einer solchen Situation betroffen, so ist die Praxis des Kaltstellens mitsamt Bore-out heute in Großkonzernen, Banken und Versicherungen gängig, wenn Dienstverhältnisse nicht einfach gekündigt werden können. So ergeht es in Wissers Roman einem Mann Anfang 50. Sein Absturz ist gleichzeitig ein Sittenbild unserer Arbeitswelt und Gesellschaft. Das klingt spannend.

Dschungel Wien, Fr 18.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige