Nachgesehen  

Politik | Konstantin Vlasich | aus FALTER 36/13 vom 04.09.2013

Ein Wiener Schauplatz, an dem kleine oder große Politik stattfindet

Pferdekot versus Teufelsrutsche: Chaos und Streit im Prater

Zwei Nachbarn im Prater. Die einen betreiben ein Pferdekarussell, die anderen einen 2009 wiedereröffneten Traditionsbetrieb: die Toboggan-Rutsche, bei der man in einem Leinensack eine 100-Meter-Strecke hinuntersaust. In der letzten Kurve steigt einem jedoch der Geruch von Pferdemist in die Nase. Ein mit Pferdehinterlassenschaften gefüllter Container grenzt nämlich gleich an die "Teufelsrutsche“, wo er laut Rutschenbetreiber Sammy Konkolits gar nicht stehen dürfte: "Der Container ist immerhin auf meinem Grundstück, ich zahle dafür Miete.“

Vom Ponykarussell heißt es aber ebenfalls, sie seien Mieter der Fläche. Und obendrein können beide Streitparteien ihren Anspruch mit einem Grundstücksplan belegen. Weil es zu keiner außergerichtlichen Einigung kam, verklagte Konkolits den Vermieter, die Prater Service GmbH, ein Unternehmen der Stadt Wien. Seit vier Jahren wartet Konkolits schon auf die Antwort, welcher Plan stimmt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige