Digitalia

IT-Kolumne

Medien | Ingrid Brodnig | aus FALTER 36/13 vom 04.09.2013

Angeblich ist all diese Technologie schlecht für unser Hirn. Weil wir immer mehr Wissen auf die Geräte auslagern können, müssen wir uns immer weniger merken und verlieren die Fähigkeit, Information abzuspeichern. Zumindest behauptet das manch ein Kulturpessimist. Ich sehe das ja nicht so. Vielmehr glaube ich, dass uns das moderne Arbeitsleben zu viel abverlangt, dass die Gadgets viel zu nervtötend sind und dass Multitasking uns jene Zeit und Kraft raubt, die wir für konzentriertes Arbeiten benötigen würden.

Die fragmentierte Aufmerksamkeit führt zur Schusseligkeit. Das ist zumindest meine Ausrede, wenn ich schon wieder den Schlüsselbund verlegt habe. Wer Hilfe beim Suchen braucht, kann sich ja Tile kaufen. Das ist ein briefmarkengroßer Sender, den man am Schlüsselbund oder Geldtascherl anbringen und via iPhone orten kann, siehe thetileapp.com. Toll! Technik löst also auch die Probleme, die sie geschaffen hat.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige