Oase und Arena, Dritter Mann und Striptease: das Jahrhundert des Casanova

Feuilleton | aus FALTER 36/13 vom 04.09.2013

Die Geschichte des Souterrainlokals im Hawelka-Haus Dorotheergasse 6-8 darf durchaus als wechselvoll bezeichnet werden. In den ersten Jahren wurde der unterirdische Veranstaltungssaal des 1912 im spätsecessionistischen Stil erbauten Gebäudes des Österreichischen Bühnenvereins als Kino genutzt. Mitte der 1930er-Jahre wurde er zum Tanzlokal Oase umgestaltet, 1947 wurde er als "Casanova Revue-Bühne und -Bar“ neu eröffnet und diente 1949 auch als Drehort für einige Szenen des Filmklassikers "Der dritte Mann“.

In den 1950er-Jahren fungierte das Cabaret Casanova als schillernde Gastspielbühne für die unterschiedlichsten Produktionen. Fritz Imhoff spielte 1953 die Hauptrolle in einer "Ausstattungsrevue“ von Karl Farkas und Hugo Wiener ("Lenz und Liebe“), im April 1958 sorgten Josephine Baker und der Komponist und Pianist Peter Kreuder im Rahmen ihrer gemeinsamen Welttournee eine Woche lang für "das Ereignis der Saison“, 1959 präsentierte die "weltberühmte Dudelsacktruppe“


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige